Back to top

Stipendien

Die meisten Kantone unterstützen wenig Begüterte mit Stipendien. Stipendien sind staatliche Ausbildungsbeiträge, welche nicht mehr zurückbezahlt werden müssen. Sie haben rechtlichen Anspruch auf Stipendien, wenn Sie alle Voraussetzungen für den Bezug erfüllen. 

Das schweizerische Stipendienwesen ist kantonal geregelt. Jeder Kanton hat eine eigene gesetzliche Grundlage zur Vergabe von Stipendien und Darlehen. Die persönlichen und finanziellen Voraussetzungen, die zu Ausbildungsbeiträgen berechtigen, sind von Kanton zu Kanton sehr unterschiedlich geregelt, ebenso die Anerkennung von Ausbildungsstätten. Unterstützt werden vor allem Ausbildungen, die zu einem staatlich anerkannten Abschluss führen. Berufsbegleitende Angebote werden selten, einzelne Kurse gar nicht unterstützt. Für Studierende mit Schweizer Bürgerrecht gelten andere Bestimmungen als für Ausländer und Ausländerinnen.

Das Berechnungssystem, die Mindest- und die Maximalbeiträge sind von Kanton zu Kanton verschieden. Einige Kantone gewähren Stipendien bis zum dreissigsten, viele bis zum vierzigsten Lebensjahr, während einzelne Kantone auf Alterslimiten verzichten.

Zuständig für Gesuche um Stipendien ist die Stipendienstelle des Wohnkantons. Über Stipendien oder Darlehen für Lehrgänge der beruflichen Weiterbildung gibt die kantonale Stipendienberatung an den Berufsberatungsstellen unentgeltlich Auskunft. 
Kantonale Stipendienstellen.

Alleinerziehende wenden sich an den SVAMV Schweizerischen Verband alleinerziehender Mütter und Väter, Tel. +41 (0)31/ 351 77 71 oder www.einelternfamilie.ch

Wiedereinsteigerinnen wenden sich an den Solidaritätsfonds für Mutter und Kind, unter +41 (0)41/ 226 02 27 oder an www.frauenbund.ch 

Die Stiftung für Stipendien an Frauen und der Verein Bildungsfonds, der von Julia Onken präsidiert wird, unterstützen spezifisch Weiterbildungen für Frauen. Es gibt auch regionale Stiftungen, die allenfalls mithelfen können, Weiterbildungen zu finanzieren. Informationen darüber erhalten Sie bei ihrer Gemeinde. Oft hat auch der regionale Frauenverein oder die kantonale Frauenzentrale Informationen über Finanzierungsmöglichkeiten.