Back to top

Zahlen und Fakten Lehrabschlüsse Weiterbildung

admin
August 2017

Ende Juli laufen jeweils die meisten Lehrverträge aus. Lernende, die die berufliche Grundbildung abgeschlossen haben treten ins Erwerbsleben ein. Ebenfalls auf diesen Zeitpunkt haben die meisten Berufsleute ihre zwei Jahre Berufspraxis hinter sich und erfüllen somit die Minimalanforderungen für die Aufnahme einer Weiterbildung. Damit verbunden ist die Frage was sinnvoll für die weitere Karriereplanung ist. Den jungen Berufsleuten stehen drei Wege offen:

  1. Berufsprüfungen und Eidgenössisches Diplom (Meisterprüfung)
  2. Abschlüsse an höheren Fachschulen
  3. Fachhochschulen

Die Abschlusszahlen aus dem Jahr 2015 zeigen folgende Verteilung:

Berufliche Grundbildung
63’366 EFZ
5’917 EBA
13’988 Berufsmatura

Höhere Berufsbildung
8’483 Höhere Fachschulen
2’707 eidgenössische Diplome (Meisterprüfung)
14’835 Eidgenössische Fachausweise
26'025 Total (1)

Fachhochschulen (ohne Pädagogische Hochschulen)
2’721 Master Fachhochschule
12’678 Bachelor Fachhochschule
15'399 Total (2)

Mit der neuen Fianzierung für die höhere Berufsbildung ab 2018 ist es durchaus möglich, dass sich die Zahlen zugunsten der höheren Berufsbildung verschieben.

https://www.sbfi.admin.ch/sbfi/de/home/bildung/hbb/finanzierung.html

Eine Vorversion der Liste für vorbereitende Kurse, die durch den Bund unterstützt werden findet man unter folgendem Link: Vorversion Liste der vorbereitenden Kurse (XLS, 1 MB, 19.07.2017)

(1)    Berufsbildung in der Schweiz, Fakten und Zahlen, S. 18, Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation 2017
(2)    Bundesamt für Statistik

Bild: Fakten und Zahlen, SBFI 2017